Geschichte

Die Straubinger Mühle wurde als Walk- Loh-, Gips- und Mahlmühle 1472 von der Stadt Rain gegründet um die Mehlversorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Im Jahre 1555 wurde der Achbach mit der Friedberger Ach zusammengeführt. Er wurde von Thierhaupten bis zur Donaumündung von der Stadt Rain und dem Kloster Niederschönenfeld ausgebaut. Dadurch war die Leistungsfähigkeit der Wasserkraft gesteigert.

Im 30-Jährigen Krieg wurde die Mühle beim heranrücken der schwedischen Truppen zerstört.
Die Stadt baute danach die Mühle wieder auf.

Bis um ca. 1750 war die Mühle im Besitz der Stadt Rain.
Danach wurde sie verkauft und befindet sich seit dem in Privatbesitz.

 

1859 ging die Mühle in den Besitz der Familie Straubinger über. Welche diese seit 6 Generationen betreiben.

Das heutige Mühlengebäude wurde 1929 errichtet.
Die Grundmauern stammen noch aus der Gründungszeit.

1980 wurde die Mühle mit 2 Doppelwalzenstühlen, Quadratplansichter und geschlossener Pneumatik in technischer und hygienischer Hinsicht auf den aktuellen Stand gebracht.

1990 war der Einbau der neuen Flockenanlage mit Dampferzeuger und Flockensilo.

Im Laufe der Jahre wurden immer wieder Umbaumaßnahmen und Erneuerungen durchgeführt.